Di-Do: 9-12 & 13-16 Uhr | Fr: 9-12 Uhr – 0361 264650

MontagsMutMacher | 10.01.2022

Liebe CVJM-Community!

Viele Jahre meines Lebens habe ich damit verbracht, Erwartungen und Lebensweisen Anderer zu erfüllen. Aus meinem familiären Umfeld übernommen, habe ich diese Kultur zu meinem eigenen Selbstverständnis gemacht. Sie zeigt sich z.B. in dem Druck bestes leisten zu müssen, der Angst vor Abwertung, Risikoscheue und dem Wunsch nach materieller Sicherheit. 

Eine tiefe Lebenskrise zwang mich vordergründig zum Loslassen „meiner“ Lebensvision, meiner Arbeit und meiner Ehe. Und sie führte mich zur tiefen inneren Suche nach meiner Berufung: Wer bin ich und was ist mein Ruf? Meine Erfahrung, dass das Leben nicht mehr wie gewohnt funktionierte, führte mich zum Innehalten und Hören. Viel freie Zeit, Stille und seelsorgerliche Begleitung führten und führen mich selbst in eine ganz neue innige Beziehung zum Schöpfer. 

Ich will nicht mehr als der leben, der ich sein möchte. Ich will leben, wie Gott mich sieht und ruft. Tief in mir kann ich den befreienden und heilsamen Ruf von Jesus am Kreuz annehmen: „Es ist vollbracht“!

Gelingt es mir, aus der inneren Verbindung zu dem Ruf und dem Rufenden zu leben, spüre ich eine große Weite und Freiheit. In dieser innigen Verbundenheit und im Loslassen meiner „kindlichen“ Prägungen spüre ich eine neue Wirklichkeit, geprägt von Vertrauen, Annahme und Liebe. Eine Herausforderung bleibt es für mich, mich im umtriebigen Alltag immer wieder in diesen göttlichen Raum zu stellen. Das ist meine lebenslange Übung. Mir hilft dabei nicht allein, sondern in der Gemeinschaft auf der Suche zu sein.

Euer Otmar Iser

Challenge: Wie hilft dir Gemeinschaft, deinen Ruf zu hören? Und wo tut sie das nicht?

2021 09 20 Banner

  • Aufrufe: 1579
0
Shares